Lauftreff Guido Alt-Marl e.V.

Wie alles begann ...

Der zündende Funke aus Berlin, im Jahr der deutschen Wiedervereinigung  

Berlin und Marl liegen nur einen Katzensprung nah: Aus der Hauptstadt sprang 1990, drei Tage vor der deutschen Wiedervereinigung, der Funke über nach Marl, der Begeisterung für den Laufsport entzündete und zur Gründung des LT Guido führte.

Am 30. September 1990 klebte Heino Haumann, Gründungsmitglied und bis heute im Vereinsvorstand, vor dem Fernseher. Erstmals wurde ein Marathon live übertragen, bis hin nach Japan.

Unter den 25 000 Läuferinnen und Läufern aus 61 Nationen, gefeiert von einer Million Zuschauern am Straßenrand, lief auch ein Marler durchs Ziel. „Unter dem Brandenburger Tor habe ich angehalten. Es war überwältigend", erinnert sich Ludger Breitfeld. Damals ahnte er nicht, dass er der erste Vorsitzende des LT Guido werden würde.

Zuhause klingelte wenig später sein Telefon. Heino Haumann hatte das Lauffieber gepackt und er bat Nachbar Breitfeld um Trainingsunterstützung. „Ich wusste, dass Ludger ein erfahrener Top-Läufer war. 1991 hatte er in München den Marathon in 2:48:26 Stunden gelaufen!" Seine persönliche Bestzeit , unzählige Marathons folgten, Ende offen.

Gemeinsam nahmen Breitfeld und Haumann das Lauftraining auf. „Wir hatten uns in den Kopf gesetzt, beim Boston-Marathon zu laufen," erzählt Breitfeld. „Dort gabe es eine hoch angesetzte Qualifikations-Zeit von 3:15 Stunden. Das bedeutete intensives Training." Aus Boston wurde Berlin. 1992 liefen Breitfeld und Haumann nebeneinander nach 3:12,22 Stunden durchs Ziel.

Aufbruchstimmung in Alt-Marl!

 In Alt-Marl herschte zu dieser Zeit Aufbruchstimmung. Viele Menschen im Stadtteil wollten nicht hinnehmen, dass das Guido-Heiland-Bad, eröffnet am 13.7.1924, von der Stadt geschlossen werden sollte. 1991 wurde eine Bürgerinitiative gegründet. Aus ihr ging der Verein Volksbad Marl e.V. hervor, der das Traditionsbad bis heute ehrenamtlich betreibt.

 „Die Bad-Initiative suchte nach Aktionen, mit denen nötiges Geld in die Kasse gespielt werden könnte", erzählt Haumann. „Wir machten uns damals Gedanken über eine sportliche Aktion für die Sportstätte Guido-Heiland-Bad. Ein Schwimmwettkampf lag zuerst nah, aber Schwimmer mögen kein kaltes Wasser, wenn es um Leistung geht. So kamen wir auf die Idee, einen Volkslauf anzustoßen."

 In organisatorisches know-how hatten Breitfeld und Haumann bei der LG Haltern reingeschnuppert, der beide beigetreten waren. Nun galt es Mitstreiter zu gewinnen. Die ersten saßen bei der Doppelkopf-Runde am Tisch. Norbert Nölle, heutiger 1. Vorsitzender, gehörte dazu. Nach kurzer, „hemdsärmeliger" Vorbereitung war dann der große Tag der „Spontanveranstaltung" da:

 
1. Guido-Lauf am 8. August 1992

 Am 8. August 1992 fand der 1. Guido-Heiland-Bad-Volkslauf statt!

 „Am gleichen Tag holte sich Dieter Baumann mit seinem spektakulären 5000m-Lauf die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Barcelona!", erinnert sich Norbert Nölle.

 Es war ein extrem heißer Tag. Aus dem Stehgreif kamen 204 Teilnehmer! Unter ihnen einige britische Soldaten, die in Dülmen stationiert waren und am Volkspark mit ihren Tätowierungen bleibenden Eindruck hinterließen. Die Siegerehrung fand auf dem Drei-Meter-Brett statt. Spektakuläre Aktion: Ein Kanufahrer ließ sich steil vom Sprungbrett ins Wasser fallen! 

Der 1052 m Lauf war als "Radio FiV-Lauf" angesagt. 1052 war die damalige Sendefrequenz, und der Sender war zur Liveübertragung beim Lauf dabei. Beim 420 m-Bambini-Marathon (Marathon-Distanz 42 km) gingen die Jüngsten an den Start. Said Amezian, später Gründungsmitglied des LT Guido, trug sich ein unter "Vereinsname: Schick die Ille". Die „Kommandozentrale" war in Norbert Nölles Elternhaus-Garage am Volkspark eingerichtet: "Die Zeitwertung machten wir damals mit einer Art Rechenmaschine, aus der ein Papierstreifen wie ein Kassenzettel im Supermarkt, kam", erinnt sich Ludger Breitfeld. Im Ziel wurden die Startnummern aufgeschrieben, dann manuell in den PC eingetippt. Starken Eindruck hatte auch der grüne „englische" Doppeldecker-Bus mit Freideck hinterlassen, den "Runner's point" geschickt hatte.

 
Vereinsgründung 1995

 Nachdem alles wunderbar, aber quasi von der Hand in den Mund gelaufen war, sollte für das nächste Jahr eine offizielle Streckenvermessung durch den Leichtathletikverband erfolgen. Zudem sollte der Volkslauf im DLV-Lauf-Kalender publiziert werden. Das ging jedoch nur als Mitgliedsverein des DLV. So wurde eine Vereinsgründung beschlossen. Keine einfache Sache! Es dauerte schließlich drei Jahre, bis der Lauftreff Guido Alt-Marl am 20.12.1995 ins Vereinsregister eingetragen werden konnte.

 
12 Gründungsmitglieder unterschrieben im "Haus Capelle"

 Das Gründungsprotokoll wurde am 3.7.1995 im „Haus Capelle" von zwölf Gründungsmitgliedern unterschrieben: Ludger Breitfeld, Heino Haumann, Norbert Nölle, Clemens Arens, Hans-Georg Seibring, Norbert Drees, Clemens Haumann, Bernd Haumann, Said und Sabine Ameziane, Martin Tewes und Klaus Harms.

Dem ersten Vorstand des LT Guido gehörten an: Ludger Breitfeld (1. Vorsitzender), Heino Haumann (Kassierer), Norbert Nölle (Schriftführer). Als Jahresbeitrag wurde 12 Mark festgelegt, heute sind es 12 Euro.


Die erste Laufgruppe

Zu einem Laufverein gehört das Angebot eines Lauftrainings und so wurde 1996 die erste Lauftrainingsgruppe ins Leben gerufen.

 

 

Jahr Teilnehmer Rekorde Highlights - Bemerkungen Presseartikel
         
1992 ca. 200  

Ergebnislisten liegen nicht mehr vor.

Programm:
Bambini-Marathon
1.052 m-Radio-FIV-Lauf,
5.000 m-Lauf mit Sieger aus England (stationiert in Dülmen)
10.000 m-Lauf

Große Beachparty mit akrobatischen Turmspringern;
Höhepunkt: Sprung mit Kanu vom 3-m-Brett

 WAZ: Laut jubelnd ...

 MZ: Volkslauf und Badespaß

         
1993 ca. 225 Streckenrekorde:
10 km m 35:01 min
10 km w 46:40 min

Ergebnisliste nur über 10 km vorhanden.

Dr. Werner Peters aus Münster setzt eine erste Marke im 10km-Lauf mit 35:01 Min.

Zweiter wird Andreas Niedrig aus Erkenschwick (35:42 min), der danach u.a. als Triathlet und Buchautor Karriere machte. Sein Weg vom Junkie zum international erfolgreichen Triathlet wurde auch verfilmt.
Bei den Frauen war Brigitte Gehrke (46:40 min) erfolgreich.

 WAZ: Volkslauf mit Happening-Charakter

 WAZ: Kampf mit der Uhr

 

         
1994 ca. 150 Streckenrekorde:
5 km m 15:25 min
5 km w 20:52 min

10 km W 45:10 min

Bolko von Unruh von der LG Bayer Leverkusen gewinnt den 5 km-Lauf als A-Jugendlicher in neuer Rekordzeit.
Bei den Frauen ist Marion Ferdinand aus Haltern, ebenfalls in Rekordzeit erfolgreich.
Über 10 km gewinnt Bozena Busch aus Recklinghausen in neuer Rekordzeit.
Mehrere spätere Mitglieder des LT Guido tauchen erstmals in den Ergebnislisten auf:
Sven Spurmann über 5 km (Schüler A, 18. in 20:32 min.),
Clemens Arens über 10 km ( 10. in 38:42 min)
Klaus Spurmann über 10 km (34. in 45:48 min.)

 
         
1995 ca. 150 10 km w 40:09 min Uwe Ernst beginnt seine unvergleichliche Siegesserie.
Er gewinnt den 10 km-Lauf in 35:22 min.
Neuer Streckenrekord durch Elisabeth Spittank (TUS Syten)
über 10 km

MZ: Spittank läuft neuen Rekord

WAZ: Nie gekannte Steigungen

         
1996 ca 220 5 km w 19:09 min

10 km m 33:04 min

Leicht veränderte Strecke (weniger Kurven), daher viele neue Altersklassen- und Gesamtrekorde.

Uwe Ernst Sieger über 5 km.
Marion Ferdinand (LG Haltern) in neuer Rekordzeit.

Mathias Lange (TUS Sythen) neuer Rekordhalter über 10 km.

Ludger Breitfeld und Heino Haumann trainieren für einen Marathon und laufen gemeinsam in 43:58 min. ins Ziel.
Dicht dahinter: Norbert Pfänder in 44:25 min.

Der Lauftreff Guido Alt-Marl wird als eingetragener Verein gegründet.
Eine erste Trainingsgruppe bildet sich.

 Stadtspiegel: Jahresrückblick

 WAZ: Erste LT-Trainingsgruppe

         
1997 ca 150 3 km m 9:50 min
3 km w 13:47 min

5 km w 18:59 min
erstmals 3 km-Lauf im Programm; Sieger wurden Manfred
Schöppner (USC Bochum) und Janine Wiemers (LG Suderwich)

Regina Dietz (LT Dorsten) verbessert den 5 km-Rekord
 
         
1998 230 3 km w 13:32 min Vanessa Dobsza (Recklinghäuser LC) gewinnt über 3 km in neuer Rekordzeit.

Die "Six-Pack-Zocker" begründen eine teilnehmerstarke Serie. (5 km-Lauf)

erstmals Mannschaftswertung:
Die LT-Guido-Damen Heidi Hoffmann, Ingrid Fröhberg und
Ulrike Haumann gewinnen die Mannschaftswertung im 10 km-Lauf; die "Erste" Männermannschaft mit Clemens Arens, Ludger Breitfeld und Norbert Pfänder wird Zweiter, die "Zweite" Männermannschaft mit Mark Tscherleniowski, Jürgen Haumann und Hans-Georg Seibring wird Dritter.
Der LT Guido ist jetzt auch im Internet vertreten.
Adresse: www.lt-guido.de
 
         
1999 200 3 km m 9:39 min
3 km w 12:42 min
Offizielle Vermessung der Laufstrecken durch den Leichtathlektik-Verband.
Das Buch "Laufen in Marl" erscheint. Es enthält einen umfangreichen sportwissenschaftlichen Teil zum effizienten Training und eine Beschreibung der schönsten und beliebtesten Laufstrecken in und um Marl.

 MZ: Spitzenleistungen

 

         
2000 250 10 km w 39:11 min Barbara Thiel (USC Bochum) verbessert 10 km- Rekord.
Uwe Ernst verteidigt erfolgreich seinen Titel.

Starke Beteiligung seitens des LT Guido. Erfolge in der Mannschaftswertung:
5 km Männer 4. mit Max Haumann, Philipp Haumann, Said Ameziane
5 km Damen 1. mit Anke Mell, Ulrike Hartmann-Nölle, Elisabeth Haumann; 2. mit Annette Schlering, Sabine Ameziane, Annette Mensak; 3. Birgitt Tewes, Gerlind Brendel, Angelika Drees.
 
         
2001 339 5 km w 17:34 min Claudia Lokar, Laufstar vom TV Wattenscheid verbessert den
Streckenrekord deutlich und läßt die gesamte Männerkonkurrenz hinter sich. Die mehrfache Deutsche Meisterin über 3.000 m und deutsche Marathon-Meisterin 1996 lobt anschließend die "hervorragende Veranstaltung".

Die Idee zur "Pizza-Wette" wird geboren. Ausgangspunkt war die Wette, die ASG-Lehrer Karsten Rossien seinen Schülern/innen angeboten hatte. Jeder, der vor ihm im Ziel einlief, sollte eine Pizza bekommen.
 WAZ: Claudia Lokar zeigt allen Männern die Hacken
         
2002 422   Rekordteilnehmerzahlen: u.a. 110 über 5 km und 183 über 10 km. Der Verein "Karate Dojo Renshin" ist zum zweiten Mal stark vertreten, diesmal mit beachtlichen 13 Kindern.

Wilfried Paulitschke, mehrfacher Deutscher Meister über 10 km, liefert sich auf dieser Strecke ein packendes Rennen mit dem erst 17-jährigen Benedikt Hoffmann. Kurz vor dem Ziel läßt der erfahrene Läufer dem Nachwuchs den Vortritt.

Die Marler Zeitung widmet dem ältesten Teilnehmer, Heinz Möhner (75) aus Wuppertal einen eigenen Artikel.

 MZ: Auf die Plätze

MZ: Überholmanöver

MZ: Leserbrief

         
2003 280 HM m 1:21:13
HM w 1:58:07
Erstmals Halbmarathon; Uwe Ernst gewinnt in 1:21:13 Std. Es ist bis dahin sein insgesamt 6. Erfolg in einem Guido-Lauf.

Die schnellste Frau ist Claudia Deutscher in 1:58:07 Std.

 WAZ: Erst fallen lassen

         
2004 446 HM m 1:18:12
HM w 1:33:20

Erster "Pizza-Lauf" mit starken 179 Finishern über 3 km. Der Sieg geht jedoch an einen Senioren-Weltmeister: Detlef Pfeiffer.

Die HM-Zeiten des Vorjahres konnten deutlich verbessert werden

>>> mehr über die Pizza-Läufe erfahren

 

         
2005 473   Clemens Arens gewinnt nach zahlreichen guten Platzierungen in den Vorjahren erstmals den 10 km-Lauf in guten 37:22 min.
Uwe Ernst gewinnt zum zweiten Mal den Halbmarathon.

Der Pizza-Lauf entwickelt sich zum "Renner". 216 Kinder und Jugendliche werden im Ziel registriert. Die meisten Teilnehmer kamen aus der Bartholomäusschule, Aloisiusschule und Bonifatiusschule.

Klaus Harms plant im Juli als erster LT-Guido-Läufer einen Triathlon und nutzt den 10 km-Lauf zum Training.

 MZ: Vorbericht

MZ: Leibliches Wohl

StSp: Sportmuffel

WAZ: Night Girls

WAZ

MZ: Lob von allen Seiten

         
2006 335   Die Bartholomäusschule aus Polsum stellt 11 Mannschaften im 3 km-Lauf.

Für Aufsehen sorgt ein Läufer, der im professionellen Lauf-Outfit und trotz der Hitze mit weißen Handschuhen antrat. Er startete im 5 km-Lauf und im Halbmarathon, kam zur Verwunderung aller jedoch nicht ins Ziel.

 MZ: Hitzeschlacht beim Halbmarathon

 MZ: Randnotizen

WAZ: Schnüffelnasen

StSp: Hitzelauf

         
2007 341   Erstmals wurde ein Nordic-Walking-Wettbewerb ausgetragen. Rund 30 Walker gingen auf die 7,1 km lange Strecke.

Astrid Blersch vom LT Guido gewinnt den 10 km-Lauf in 51:13 min.

Im Halbmarathon gewinnt wie im Vorjahr Regina Tank; sie verfehlt ihre Bestzeit um lediglich 8 Sekunden.

 Marler Zeitung vom 04.06.2007

         
2008 412   224 Finisher im 3 km-Lauf stellen neuen Teilnehmerrekord auf.
Die Kapazität der Laufstrecke ist damit nahezu ausgelastet.
 Marler Zeitung vom 08.06.2008
         
2009 556 1 km m 4:06 min
1 km w 4:31 min

3 km w 12:11 min
Aufgrund der immer größer werdenden Anzahl der Starter im 3 km-Lauf wird zusätzlich ein 1 km-Lauf angeboten, der den jüngeren SchülerInnen etwas entgegenkommt. Insgesamt kommen auf den kurzen Strecken 368 Schülerinnen ins Ziel.

Die ersten Bestmarken im 1 km-Lauf stellen Ayman Omayrat (Bonifatiusschule) und Teresa-Schulte Werminghoff (Bartholomäusschule) auf.

Franziska Spieger verbessert den Rekord über 3 km.

Clemens Arens gewinnt zum zweiten Mal den 10 km-Lauf in
39:16 min.
 Marler Zeitung vom 09.06.2009
         
2010 446   Clemens Arens ist wiederum im 10 km-Lauf erfolgreich. Er hatte jedoch in Marion Hebding starke Konkurrenz. Drei Runden lag Marion vorne, am Ende konnte Clemens die überraschend starke Frau in einem beeindruckenden Finish noch hinter sich lassen.

Uwe Ernst muss seinen Trophäenschrank erweitern. Diesmal ist er auf der 5 km-Strecke nicht zu schlagen.

 Marler Zeitung vom 01.06.2010

         
2011 ca. 1100  

Das 20. Jubiläum wurde mit einem besonderen Programm gefeiert. In einem Stadtlauf von Sinsen bis Alt-Marl durch sechs Marler Stadtteile konnten rund 700 SchülerInnen und 300 Erwachsene gezählt werden.

Die 1. offene Marler Stadtmeisterschaft über 10 km gewannen Sebastian Mai (KSM Tridurancia) und Ute Ladage (BTC Herne),

Eine äußerst bemerkenswerte Leistung zeigte Linus Poggensee als Schüler C über 10 km in der Zeit von 46:16 min. Kam er in den Vorjahren über 5 km noch in etwa zeitgleich mit seinem Vater ins Ziel, distanzierte er diesmal seinen Vater um mehr als 4 Minuten.

>>> mehr über den Jubiläumslauf erfahren

 Marler Zeitung vom 31.05.2011

 

         
2012 470 1 km w 4:26 min Luisa Puls (Bartolomäusschule) verbessert den Schüleriinnenrekord über 1km.

 MZ: Begeisterung der Kinder steckt an

MZ: Schneller als beim Jubiläum

         
2013 411  10 km w 38:33 min.  Felicitas Vielhaber knackt den 14 Jahre alten Rekord über 10 km. Die LG Dorsten dominiert eindeutig den 3 km-Lauf, Trainerin ist die national und auch beim Guido-Lauf erfolgreiche Dorstenerin Regina Dietz.

 
MZ: Vielhaber knackt Rekordzeit

         
2014     Ein starker Sturm fegte über die Laufstrecke. Die gesamte Veranstaltung musste aufgrund starker Schäden und erheblicher Sicherheitsbedenken seitens der Genehmigungsbehörden abgesagt werden.  
         
2015 291 1 km w 4:25 min Hanna Lucas (Overbergschule) verbessert den 1 km-Rekord um 1 Sekunde.

 MZ: Bis bald im Wald

MZ: Trotz dicker Regenwolken

2016 63 10 km w: 38:09 min

2. Offene Marler Stadtmeisterschaft über 10 km

Der geplante Stadtlauf und das anschließende Kinderfest im Bad
musste leider aufgrund der starken Regenfälle abgesagt werden.

 
Strecke m/w       Rekordzeit          wann?             wer?                                                          
         
1 km m 04:06 min.  2009  Ayman Omayrat (Bonifatiusschule)
  w 04:25 min.  2015  Hanna Lucas (Overbergschule)
3 km m 09:39 min.  1999  Stefan Gietmann (SuS Schalke 96)
  w 12:11 min.  2009  Franziska Spiecker (Gymnasium im Loekamp)
5 km m 15:25 min.  1994  Bolko von Unruh (LG Bayer Leverkusen)
  w 17:34 min.  2001  Claudia Lokar (TV Wattenscheid)
10 km m 33:04 min.  1996  Matthias Lange (TuS Sythen)
  w 38:09 min.  2016  Daniela Wurm (LTV Lippstadt)
Halbmarathon m 1:18:12 Std.  2004  Werner Ulber (LG Oerlinghausen)
  w 1:33:20 Std.  2004  Maria Parthe (LT-SV Maria-Veen)

 

.

29. Mai 2011: 20 Jahre LT Guido / 75 Jahre Stadt Marl

1083 Marler in Bewegung! Beim Stadtlauf von Sinsen bis Alt-Marl durch sechs Stadtteile reihen sich 300 Läufer und Walker ein. Die Sonne strahlt, es wird geplaudert, dabei sein und Spaß haben ist das Motto des Tages. Entsprechend moderates Tempowählen die Vorläufer des LT Guido: Barbara Feldmann, Norbert Pfänder und Martin Schindler für die Läufer, Gisela Maass und Brigitte Gottlob bei den Walkern. TuS 05 Sinsen, TSV Marl-Hüls und VfL Hüls erwarten die Sportler unterwegs an bunt geschmückten Getränkestationen.

Gänsehaut-Gefühl auf dem Creiler Platz. Bürgermeister Werner Arndt begrüßt die Läuferschar. Zu den Erwachsenen kommen hier 700 Kinder hinzu! Sie laufen mit LT Guido-Begleitern und ihren Lehrer/-innen gemeins über abgesperrte Straßen hinüber ins Bad. Mitten hinein ins Kinderfest mit Riesenrutsche und vielen Spielstationen, die im ganzen Bad verteilt sind. Die LT Guidos sind dankbar für die helfenden Händen von Marler Vereinen. Ski-Zunft Marl, TuS 05 Sinsen, VfL Hüls, TSV Marl-Hüls, Volleyballclub Marl, TC Marl 33, DJK Lenkerbeck.

Die 1. Offene Marler Stadtmeisterschaft über 10 km gewinnen Sebastian Mai (KSM Triduranicia) und die Marlerin Ute Ladage (BTC Herne). Eine äußerst bemerkenswerte Leistung zeigt Linus Poggensee als Schüler C über 10 km in der Zeit von 46:16 min.

Bei der abendlichen Beachparty heizt die Marler Band "Shaggy Dad" ein. Es koscht auf der Tanzfläche. Ein fröhlich-ausgelassener Abschluss des großartigen Tages.

 

27. Mai 2001:

Karsten Rossien, Lehrer am Albert-Schweitzer-Gymnasium, bringt 20 Schüler an den Start. Und zwar mit seiner Idee der Pizza-Wette. Wer schneller läuft als der Pauker, bekommt eine Pizza spendiert. Der Lehrer kommt aber vor seinen Schülern ins Ziel.

"Super-Sache, da geht noch mehr", sagen sich Heidi Hoffmann-Budde und Helga Eberhardt und laden alle Marler Schulen ein."Welches Klassenteam läuft am schnellsten?", Welches Team kommt im originellsten Kostüm?"

5. Juni 2004:

Erster Pizza-Lauf mit starken 179 Finishern über 3 km. Die Sieger lassen sich die Riesenpizzen schmecken.
Der Pizza-Lauf entwickelt sich zum Renner. Bald wird es auf der Volkspark-Strecke zu eng. 2009 kommt erstmals ein 1 km-Lauf für die jüngsten Schüler dazu. Volltreffer zur Premiere: 368 Schüler laufen auf beiden Strecken ins Ziel.

Die Bartholomäus-Schule stellt 19 Mannschafen (mit je 5 Teilnehmern)! Die Polsumer Kinder, Eltern-Fangemeinde und ihre Lehrerinnen - mit Brigitte Lang als treibende Kraft - stellen über alle Jahre die teilnehmerstärkste Fraktion. Stark vertreten sind immer die Overberg-, Bonifatius-, Goethe- und Aloysiusschule, außerdem GiL, Wilhelm-Raabe-Schule, LG Dorsten und Karate Dojo Renshin.

 

 

Unsere "Marathonis"

im Bild rechts: Ludger Breitfeld beim München-Marathon 1992 - Zeit: 2:48:56

 

42,195 Kilometer - das ist eine Hausnummer!

Kathrin Arens, Ute Averkamp, Manfred Boller-Künne, Ludger Breitfeld, Gisela Ecker, Uwe Ernst, Joachim Fabis, Barbara Feldmann, Rüdiger Fels, Herbert Große-Ahlert, Klaus Harms, Heino Haumann, Arnold Hawighorst, Lutz Henning, Heidi Hoffmann-Budde, Sabine Hüttermann, Claudia Jansen, Sandra Kaczmierzak, Antje Köllmann, Christian Kopp, Sabine Kramer, Norbert Liebig, Gisela Maass, Reiner Maass, Joachim Madel, Klaus Martin, Marlies Mell, Anke Mell, Gisela Neumann, Norbert Pfänder, Armin Pietzka, Thomas Piwek, Günther Pretz, Berthold Röhling, Hans-Georg Seibring, Klaus Spurmann, Rita Tens, Kai Tens, Udo Verholt, Thomas Vorholt.

 

Unsere "Eisenmänner"

Die Königsdisziplin im Triathlon: 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren, Marathon (42,195 km) - und das alles hintereinander!

Ironman dürfen sich nenen:

Klaus Harms, Christian Kopp, Berthold Röhling, Udo Verholt (mehrfach, u.a. Xtreme Norseman, Elbaman).

 

Udo Verholt 2013 beim Norseman-Triathlon